Lass uns über Burn out reden

Immer mehr Bücher werden zum Thema Burn out veröffentlicht. Seit dem ich mich mit dem Thema beschäftige, muss ich feststellen dass eine Klinik nach der anderen gefühlt eröffnet wird und sogar immer mehr Psychologen chronisch überlastet sind durch den Andrang an neuer Kundschaft.

Wusstet ihr, dass man z.Zt. 6-24 Monate auf einen Platz beim Psychologen wartet? Verrückt!

Diese Zahl und weitere sind erschreckend und wenn man das ganze sacken lässt, dann hat unsere Gesellschaft und damit wir eindeutig ein Problem.
Ein Problem, was uns 25 Milliarden Euro geschätzt jedes Jahr alleine in Deutschland kostet.
Bereits 1974 wurde der Begriff Burn out von einem New Yorker Psychologen eingeführt und dennoch gilt er auch heute noch als nicht eigenständige Krankheit, sondern als ein Faktor der den Gesundheitszustand beeinflusst.

Damals galten Menschen mit Helfersyndrom als besonders gefährdet. Heute hingegen denken viele, dass gerade “Manager” davon betroffen sind. Doch immer mehr Psychologen merken zunehmend, dass Menschen aus allen Bereichen betroffen sein können und sind. Denn wie man herausgefunden hat, geht es vielmehr um die persönlichen Einstellungen und die eigene Lebensgeschichte als nur um den Beruf.

Wer zum Beispiel mit viel Idealismus, Ehrgeiz und Leidenschaft an die Arbeit geht und auch gegen Widerstände sich durchzusetzen muss, hat alle Voraussetzungen um in die Abwärtsspirale zukommen.

Befeuert wird das ganze dann durch äußeren Druck und damit, dass die Anforderungen in den meisten Unternehmen zugenommen haben.

Es ist längst normal, dass Mitarbeiter Überstunden machen und auch im Urlaub sowie am Wochenende immer erreichbar sind. Freundschaften und persönlicher Austausch wird von vielen für das vorankommen im Beruf hinten angestellt.
Diese sich immer weiter verschiebenden Grenzen treffen auf Menschen, welche immer mehr wollen.

Mehr von allem und oftmals mehr als gut für uns ist. Man glaubt, dass mehr Menschen an einem Burn on erkrankt sind, als uns lieb ist zu zählen.

Menschen im Burn on, so hat man festgestellt laufen die ganze Zeit ausgebrannt durchs Leben, ohne dass der typische Zusammenbruch wie beim Burn out eintritt.

„Du fragst dich jetzt vielleicht: “Woran soll man denn merken, dass man schon betroffen ist?”

Burn out:

  • Gefühle der Erschöpfung oder des Energieverlustes
  • Zunahme an mentaler Distanz oder eine zynische Haltung zur eigenen Arbeit
  • verringertes berufliches Leistungsvermögen
  • das alles führt zum Zusammenbruch

…oder eben auch nicht und dann ist man vermutlich im Burn on…

Was in allen Fällen hilft daraus zu kommen und so oder so gesund für dich ist?

Betreibe ein paar mal die Woche Sport. Triff dich regelmäßig mit deinen Freunden und tausche dich mit deinen Mitmenschen aus. Schalte das Handy regelmäßig für ein paar Stunden die Woche aus oder lass es zumindest für einen Spaziergang Zuhause. Sei im Urlaub, wenn überhaupt, nur 1x Tag erreichbar oder am besten mal gar nicht. Ernähre dich gesund und ausgewogen.

Und sorge dafür, dass du lachst, viel lachst! Lachen setzt Endorphine frei, welche die Ausschüttung des Stresshormons Adrenalin unterdrücken und dich somit sofort entspannen.

Und bitte, behalte deine Freude. Denn was ich schon ein Leben ohne lachen und Freude

Was auch immer du dazu benötigst das umzusetzen, deine Gesundheit wird es dir danken.

ältere Blogbeiträge